Strafvereitelung im Amt ? Opfer von rassistischer Gewalt abgeschoben.

Am 21. Dezember 2014 wurde der Ghanaer im Stadtteil Mueßer Holz von 2 Neonazis Überfallen, beleidigt, mit einem Baseballschläger schwer verletzt und ausgeraubt. Der 20 jährige sollte demnächst, nach seiner körperlichen Genesung, eine Traumatherapie in der Schweriner Heliosklinik beginnen. Die Ermittlungen zum Überfall sind ebenfalls noch nicht abgeschlossen. Selbst die geraubten Dokumente wurden nicht durch die Behörden ersetzt. Dennoch wurde der traumatisierte Flüchtling, und werdende Vater, vorgeblich aufgrund der Drittstaatenregelung, am 20. Januar in einer Nacht- und Nebelaktion per Flugzeug abgeschoben.

Wie sollen die Täter ermittelt werden, wenn der wichtigste Tatzeuge aus dem Land geflogen wurde ? Dies ist ein weiteres Beispiel wie die Schweriner Behörden und die Polizei rechten Schlägern Schutz und Unterstützung gewähren in dem sie die Rechtsstaatlichkeit zu ihren Zwecken beugen.

Wir fordern die Rückführung des Opfers nach Deutschland und eine öffentlich Aufarbeitung, wie es zur Abschiebung des einzigen Tatzeugen kommen konnte!

Mehr dazu:
Lobbi MV
TAZ