Archiv für Mai 2014

AfD greift Jugendliche mit Pfefferspray an

Am Mittwoch, den 21.05.2014 kam es gegen 16 Uhr in Schwerin auf dem Marienplatz zu einem Übergriff von AfD-ParteimitgliederInnen auf 2 Protestierende. Die Jugendlichen warfen in der Nähe des Stands der Rechtspopulisten mit Konfetti, durch welches sich „die Betreiber provoziert fühlten“ (PM Polizei) und prompt mit Pfefferspray antworten. Die beiden Verletzten mussten von einem Krankenwagen abgeholt und in der Notaufnahme ambulant behandelt werden.

Hier zeigt sich das wahre Gesicht der Partei, die sich bürgerlich gibt, sich auf eine demokratische Legitimation beruft und medienwirksam als Opfer stilisiert.
Tatsache ist aber, dass immer wieder neue Verstrickungen der AfD in die militante Neonaziszene bekannt werden. Übergriffe gegen Linke und Andersdenkende gehören für die Partei unlängst zum täglichen Geschäft. So rief der Jugendverband der AfD „Junge Alternative“ unverhohlen zur Selbstjustiz auf, da der Staat nicht ausreichend durchgreifen würde. Umgesetzt wurde es unter anderem in Bochum, wo der stellvertretende AFD-Kreisvorsitzende einen Fahrradfahrer zuerst mit dem Auto verfolgte, ausbremste und dann mit einer Schreckschusspistole bedrohte. Anlass war hier wohl ein falsches Wort zur AfD.

Klar ist: Die AfD und ihr stumpfer Nationalismus sind keine Alternative! Wir solidarisieren uns mit den Betroffenen rechter Gewalt und lassen uns den Protest nicht verbieten!