Archiv für Juli 2012

Kameradenschwein Bendig

Samstagabend, den 28. Juli 2012, klebten drei junge NationalsozialistInnen in der Schweriner Innenstadt Plakate für den Kriegsverbrecher Erich Priebke.

Unter ihnen befand sich der stadtbekannte Neonazi Fabian Bendig. Der ehemalige AG-Wiking – Aktivist war 2008 mit an einem Angriff auf das alternative Jugendzentrum „Komplex“ beteiligt und meldete 2011 zahlreiche NPD- Infostände an.

Gegen 23 Uhr wurden die drei von AntifaschistInnen dabei beobachtet, wie sie ein Plakat am „Komplex“ anbrachten. Als sie die Nazis ansprachen, bedrohte Bendig diese daraufhin mit einem Pfefferspray, ergriff aber kurz darauf, überstürzt, die Flucht. Ein zurückgelassener Nazi versuchte mit dem nassen Quast nach den AntifaschistInnen zu schlagen und rief dem Flüchtenden hinterher: „Fabian komm zurück, du hast doch das Zeug!“. Gemeint war wohl das Pfefferspray. Bendig lief aber weiter.
Daraufhin versuchten die verbliebenen beiden KameradInnen ebenfalls die Flucht zu ergreifen. Nach einer kleinen Rangelei gaben beide auf und ließen sich festhalten.

Anschneidend hat die hochgelobten Kameradschaft in der Schweriner Naziszene einen sehr geringen Stellenwert, wenn es darum geht die eigene Haut zu retten. Es werden KameradInnen zurückgelassen und unter Tränen der Antifa ausgeliefert.

Fabian Bendig und seine beiden KameradInnen. Hier beim TDDZ 2012 in Hamburg
Fabian Bendig (links) und seine beiden KameradInnen beim TDDZ-02. Juni 2012/ Hamburg